Zum Hauptinhalt springen

Fehr fordert nach Attacke härteres Vorgehen gegen Chaoten

Den Polizisten seien bei unbewilligten Demos die Hände gebunden, kritisiert der SVP-Nationalrat. Seine Parteikollegen sind sich aber im Urteil über den Einsatz am Albisgüetli uneinig.

Wurde am Freitag von Chaoten verprügelt: Nationalrat Hans Fehr.
Wurde am Freitag von Chaoten verprügelt: Nationalrat Hans Fehr.
Keystone

Hans Fehr wird nicht müde, seine Geschichte immer und immer wieder zu schildern. Auch gestern Sonntag musste er zahlreichen Journalisten nochmals erzählen, wie er am Freitagabend auf dem Weg zur Albisgüetli-Tagung von Linksaktivisten verprügelt wurde. In der Zwischenzeit hat sich auch der Kommandant der Stadtpolizei, Philipp Hotzenköcherle, zum Vorfall geäussert. Der «SonntagsZeitung» sagte er, Fehr sei sehr mutig gewesen, so nahe an den Demonstranten vorbeizulaufen. Es wäre besser gewesen, wenn sich der SVP-Nationalrat von der Polizei hätte abholen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.