Zum Hauptinhalt springen

Stadion-Gegner in der Offensive, Befürworter geben sich gelassen

Nach dem Nein von GLP und FDP verspürt das Gegner-Komitee Aufwind. Die IG Stadion kündet derweil eine Plakataktion und Flyer in alle Haushalte an.

Unbeeindruckt vom Widerstand: Urs Egger, Präsident IG Stadion Zürich, GC-Präsident André Dosé und FCZ-Präsident Ancillo Canepa. Foto: Doris Fanconi
Unbeeindruckt vom Widerstand: Urs Egger, Präsident IG Stadion Zürich, GC-Präsident André Dosé und FCZ-Präsident Ancillo Canepa. Foto: Doris Fanconi

Zürich – Der 216-Millionen-Kredit für ein neues Fussballstadion beim Hardturm birgt Zündstoff. Am 22. September entscheiden die Stadtzürcher Stimmberechtigten. Beflügelt von den Nein-Parolen von FDP und GLP in dieser Woche, trat gestern kurzfristig das Komitee «Stadionfinanzierung Nein» vor die Medien. Sein Hauptargument: Es geht nicht an, derart viel Geld auszugeben für ein zweites Stadion in Zürich und dies erst noch ohne Beteiligung der Clubs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.