Zum Hauptinhalt springen

«Wir wollen in Bern nicht arrogante Zürcher sein»

Ernst Stocker (SVP) warnt vor einem Ja zur Stadelhofen-Initiative. Gabi Petri (Grüne) dagegen wirft dem Regierungsrat vor, den Ausbau des Bahnhofs zu wenig energisch voranzutreiben.

Ernst Stocker will nicht, dass der Kanton unnötigerweise Geld in die Hand nimmt. Gabi Petri will den Stadelhofen-Ausbau auf sicher. Fotos: Urs Jaudas
Ernst Stocker will nicht, dass der Kanton unnötigerweise Geld in die Hand nimmt. Gabi Petri will den Stadelhofen-Ausbau auf sicher. Fotos: Urs Jaudas

Herr Stocker, warum sind Sie gegen eine Initiative, die Ihr grösstes Problem beim Schienenverkehr lösen will?

Ernst Stocker: Ich lehne diese Initiative ab, weil die Planung für den Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen bereits begonnen hat. Das Geld dazu steht bereit, und wir haben die Zusicherung vom Bund, dass das vierte Gleis und der neue Tunnel ­gebaut werden. Deshalb muss Zürich selber kein Geld in die Hand nehmen.Gabi Petri: Wir Initianten wollen nicht nur planen, sondern auch bauen. Durch eine Vorfinanzierung stellen wir sicher, dass der Ausbau nicht wegen knapper Finanzen in Bern verzögert wird. Den Pendlern ist es egal, wer bezahlt. Sie wollen schlicht nicht jeden Tag zu spät in den Hort, zur Schule oder zur Arbeit kommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.