Zum Hauptinhalt springen

Verstärkungen für Floorball KönizZwei Verteidiger mit Offensivdrang

Floorball Köniz ist auf der Suche nach spielstarken Abwehrspielern fündig geworden und rüstet sich mit zwei ausländischen Zuzügen für die Zukunft.

Adrian Lüpold
Der tschechische Verteidiger Martin Kisugite – hier im Dress der Tigers Langnau – wechselt auf die kommende Saison zu Floorball Köniz.
Der tschechische Verteidiger Martin Kisugite – hier im Dress der Tigers Langnau – wechselt auf die kommende Saison zu Floorball Köniz.
Foto: Marcel Bieri

Der Kader von Floorball Köniz nimmt klare Konturen an. Die Berner Vorstädter verstärken ihre Defensive für die kommende Spielzeit mit dem Tschechen Martin Kisugite und dem Finnen Jyrki Holopainen. Mit den Transfers reagiert der Schweizer Meister von 2018 auf die Rücktritte der beiden Abwehrspieler Olivier Hirschi und Daniel Herzog und den Wechsel des Finnen Jonne Junkkarinen zurück in seine Heimat.

Der 26-jährige Kisugite ist in der Region Bern ein alter Bekannter. Er drängte sich 2017 mit starken Leistungen beim NLB-Club Unihockey Langenthal Aarwangen für ein Engagement in der höchsten Liga auf. Auf die Saison 2018/19 wechselte der Prager zu den Unihockey Tigers Langnau. Auch im Emmental überzeugte Kisugite als spielstarker Verteidiger.

Beim Cupsieg der Tigers 2019 gehörte der Nationalspieler mit zwei verwandelten Penaltys zu den entscheidenden Figuren. «Floorball Köniz ist ein Spitzenverein mit ambitionierten Zielen. Ich möchte meine Erfahrungen einbringen und dem Verein helfen, die Ziele zu erreichen», sagt Kisugite, der zuletzt beim schwedischen Club Höllviken unter Vertrag stand.

Auch dem zweiten Zuzug Jyrki Holopainen eilt der Ruf voraus, über ausgeprägte Stärken im Spielaufbau zu verfügen. Der 33-Jährige weist zudem viel Erfahrung auf. Er absolvierte 366 Spiele in der höchsten finnischen Liga, in der er dreimal den Meister- und einmal den Cupsieg holte. Im Nationalteam brachte es es auf 9 Einsätze. «Mit Holopainen standen wir schon länger in Kontakt, und Kisugite kennen wir aus seiner Zeit bei den Unihockey Tigers Langnau. Beide werden nicht nur unsere Defensive verstärken, sondern uns auch offensiv unberechenbarer machen», sagt Köniz-Sportchef Heinz Zaugg.